Sauna

Wussten Sie, dass mehr als 30 Millionen Menschen, die älter sind als 14 Jahre saunabaden? Das hat der deutsche Sauna-Bund bei repräsentativen Umfragen festgestellt. Überraschend ist das Ergebnis kaum: Schließlich zählt das Schwitzbad zu den entspannendsten Wellness-Anwendungen und birgt zahlreiche Vorteile für die Gesundheit.

Unter anderem hilft ein Saunagang, Stress abzubauen. Regelmäßige Anwendungen stärken nachweislich das Immunsystem – der Körper ist weniger anfällig für Erkältungskrankheiten, hat mehr Widerstandskraft. Auch auf das Herz-Kreislauf-System haben die abwechselnd heißen und kalten Temperaturen einen stabilisierenden und mobilisierenden Effekt. Den sieht man schon an der Oberfläche: Haut und Gewebe werden durch die Hitze und das anschließende Abkühlen stärker durchblutet, Sauerstoff und andere Nährstoffe finden leichter Eingang in die Haut. Das führt dazu, dass Schlacken besser abgebaut und Falten verringert werden. Nach dem Saunabad ist die Haut weich, frisch und rosig. Nicht zuletzt entspannt der Saunagang die Muskulatur und kann nach einem anstrengenden Workout Muskelkater vorbeugen oder lindern.

Unsere hauseigene Sauna bringt Sie bei 90 Grad Celsius zum Schwitzen. Je nach Nähe zum Ofen und nach Sitz- oder Liegeposition auf den Holzbänken können Sie die Temperatur voll ausschöpfen oder sich an etwas kühleren Punkten aufhalten. Lehnen Sie sich zurück, genießen Sie das wohlige Gefühl, schließen Sie die Augen oder lassen Sie sich von dem beruhigenden Sternenhimmel zum Träumen animieren. Einmal pro Stunde machen unsere erfahrenen Mitarbeiterinnen einen aromatischen Aufguss mit hochwertigen Kräuterextrakten. Ein Duft-und Gefühls-Erlebnis, finden unsere Sauna-Nutzerinnen!

Möchten Sie unsere Sauna kennen lernen oder sich kompetent beraten lassen? Sprechen Sie uns an!

Für alle, die sich vorab schon über wichtige Regeln fürs Saunabaden informierten möchten, haben wir zusammen mit dem deutschen Sauna-Bund einige Tipps zusammengestellt. Denn nicht immer tut es gut, sich ein Schwitzbad zu gönnen. Bei fiebrigen Erkrankungen beispielsweise sowie Herz-Kreislauf-Störungen und Krampfadern ist Sauna tabu. Im Zweifelsfall sollte ein Arzt befragt werden. Für alle anderen gilt:

  • Bringen Sie für Ihren Saunagang ausreichend Zeit mit, damit Sie nicht in Stress geraten. Sonst erreichen Sie statt Entspannung den gegenteiligen Effekt. Wer alle Anwendungen genießt, sollte mit bis zu zwei Stunden rechnen.
  • Gehen Sie nicht mit vollem Magen in die Sauna, das schlägt auf den Kreislauf. Auch ein ganz leerer Magen ist nicht empfehlenswert.
  • Wichtig: Duschen Sie gründlich, bevor Sie sich auf die warme Bank legen. So helfen Sie, Verunreinigungen zu vermeiden. Die anderen Besucher danken es Ihnen!
  • Gehen Sie mit abgetrockneter Haut in die Sauna, schwitzen Sie schneller. Das ist allerdings kein Muss.
  • Legen Sie sich nicht mit der nackten Haut auf das Holz, legen Sie immer ein ausreichend großes Handtuch unter Ihren Körper. Vorsicht beim ein- und aussteigen: Das Holz wird sehr heiß!
  • Für gewöhnlich dauert ein Saunabad acht bis 15 Minuten. Stellen Sie sich die Sanduhr und lassen Sie sie durchlaufen, sind 15 Minuten vergangen. Oft allerdings können langjährige Saunagänger länger schwitzen, während es Neulinge eher nur kurz aushalten. Verlassen Sie sich auf Ihr Gefühl, bleiben Sie nicht länger, als Ihnen gut tut. Setzen Sie sich die letzten beiden Minuten aufrecht hin, damit Ihr Kreislauf langsam wieder in Schwung kommt.
  • Abkühlen sollten Sie sich zunächst nur an der frischen Luft. So führen Sie Ihrem Körper den nötigen Sauerstoff zu. Anschließend duschen Sie sich mit dem Schlauch oder unter der Brause ab. Dabei sollten Sie das kalte Wasser von unten nach oben und von rechts nach links über Ihren Körper laufen lassen.
  • Nach dieser Abkühlung ist Ruhen angesagt. Nutzen Sie dafür unsere Wellness-Liegen im Ruhe-Bereich, lesen Sie eine Zeitschrift oder genießen Sie einfach das, was Sie nach dem Saunagang fühlen.
  • Haben Sie noch nicht genug? Dann nichts wie zurück in die Sauna! Bis zu drei Gänge fördern Ihre Gesundheit, alle weiteren haben jedoch keinen Effekt mehr. Machen Sie bei einem wiederholten Saunagang alles genauso vor wie zuvor. Ein einzelner Saunagang erfrischt, zwei Durchgänge beruhigen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie nach dem Schwitzbad keinen Sport mehr machen. Das belastet den Kreislauf. Eine Massage dagegen ist kein Problem.
  • Während des Saunabades nichts trinken. Flüssigkeitsaufnahme wirkt sich negativ auf den Entschlackungsprozess aus.
  • Sie möchten Solarium und Sauna kombinieren? In dieser Reihenfolge kein Problem. Vor dem Saunagang können Sie sonnen, nach dem Schwitzbad allerdings ist die Haut dünner und dadurch oft empfindlicher gegen UV-Strahlen.

Ihre Fitness-Hotline

(0202) 75 84 87 0

IHR START

Testen Sie uns jetzt
mit Zufriedenheitsgarantie!


Alle Kurse, Cardiotraining und Sauna inklusive. Einfach vorbeikommen und loslegen!


Jetzt starten!